Menü
Home
Aktuell
Vorstellung
Produkte
Für Kunden
Tarifberechnung
Kontakt
string(10) "Unsere AGB"
background

Brandauer Versicherungsmakler

Begriffsbe­stimmungen
Unternehmen ist die Firma Uwe Brandauer Versicherungs­makler, nachfolgend Unternehmen genannt. Verträge sind alle Rechts­geschäfte, die unter Mithilfe des Unternehmens vermittelt wurden oder von ihm betreut werden, insbesondere Versicherungs­verträge, Bauspar­verträge und Verträge über Finanz­dienst­leistungs­produkte. Kunden sind alle natürlichen und juristischen Personen, die mit dem Unternehmen oder dessen Rechts­vorgängern einen Vertrag abgeschlossen haben, der vom Unternehmen vermittelt wurde und/oder betreut wird. Produktgeber sind alle natürlichen und juristischen Personen, die als Vertrags­partner des Kunden fungieren, insbesondere Versicherungs­gesell­schaften, Bauspar­kassen und Finanz­dienst­leistungs­unternehmen. Das Unternehmen selbst ist niemals Produktgeber.
Unternehmens­zweck
Gegenstand des Unternehmens ist die Vermittlung von Versicherungen aller Art, Finanz­dienst­leistungs­produkten und Bauspar­verträgen, nachstehend Verträge genannt. Das Unternehmen hat für seine Tätigkeiten alle dafür vorgeschriebenen gesetzlichen und behördlichen Erlaubnisse.
Betreuung von Verträgen
Das Unternehmen gilt als beauftragt, die von ihm und seinen Rechts­vorgängern vermittelten Verträge im nach­folgenden Umfang zu betreuen. Andere Verträge sind nur dann Gegenstand der Betreuung, wenn dies gesondert vereinbart ist.
Im Rahmen der Betreuung erbringt das Unternehmen auf Anforderung des Kunden die nachfolgenden Leistungen:
  • bei Versicherungs­verträgen: Anpassung des Versicherungs­schutzes an geänderte Risiko-, Markt- und Rechtsver­hältnisse
  • bei Versicherungs­verträgen: Unterstützung bei der Abwicklung von Leistungs­ansprüchen und Schadensfällen.
  • bei allen Verträgen: Prüfung der vom Versicherer bzw. Produktgeber erstellten Abrechnungen und Dokumente.
Darüber hinausgehende Betreuungs­leistungen sind nicht vereinbart. Eine Beratung oder Betreuung der gesetzlichen Sozialver­sicherung ist nicht Gegenstand der Unternehmens­tätigkeit.
Vermittlung von Verträgen
Das Unternehmen wird beauftragt, nur die vom Kunden gewünschten und für ihn geeigneten Verträge gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu vermitteln, welche sich beispielsweise für Versicherungs­verträge aus dem Beratungs­protokoll ergeben. Für alle nach dem 22.05.2007 vermittelten Neuverträge aus dem Bereich der Versicherungs­verträge gilt darüber hinaus: Berücksichtigt das Unternehmen mindestens 3 geeignete Angebote bei seiner Empfehlung, so ist dies hinreichend.
Mitwirkungs­pflichten des Auftraggebers
Sowohl bei der Vermittlung als auch bei der Betreuung von Verträgen ist der Kunde zur Mitwirkung, insbesondere zur unverzüglichen und vollständigen Erteilung wahrheits­gemäßer Angaben verpflichtet. Er ist auch während der Vertrags­laufzeit insbesondere verpflichtet, dem Unternehmen unverzüglich alle Risiko­änderungen mitzuteilen. Erhält der Kunde beispiels­weise aus einem Versicherungs­fall keine Entschädigung, weil er seine Mitwirkungs­pflicht verletzt hat, so ist auch das Unternehmen von jeglicher Haftung freigestellt.
Auswahl der Produktgeber
Das Unternehmen berücksichtigt bei seiner Auswahl solche Produktgeber, die Ihren Sitz oder eine Niederlassung in Deutschland haben, eine auf den Geschäfts­betrieb mit Finanz­dienst­leistern abgestimmte Organisations­struktur vorhalten und die üblichen Vermittlungs­courtagen vergüten.
Gültigkeit der Geschäfts­bedingungen, Kündigungs­möglichkeit
Diese Geschäfts­bedingungen gelten für alle Verträge, die vom Unternehmen vermittelt wurden oder betreut werden. Sie enden, wenn der Kunde den jeweiligen Vertrag kündigt oder erklärt, vom Unternehmen nicht mehr betreut werden zu wollen. Eine solche Erklärung kann vom Kunden jederzeit ohne Einhaltung von Fristen ausgesprochen werden. Sie ist schriftlich zu erklären. Das Unternehmen kann eine solche Erklärung nur mit einer Frist von einem Monat aussprechen. Verträge, die aufgrund von Kündigung aus der Betreuung des Unternehmens herausfallen, gehen in den Direkt­bestand des Produkt­gebers über, es sei denn, der Kunde beauftragt ein anderes Unternehmen mit der Betreuung seiner Verträge.
Haftung / Verjährung
Die Haftung des Unternehmens für Vermögensschäden ist im Falle leicht fahrlässiger Verletzung seiner vertraglichen Pflichten auf einen Betrag von 2 Mio. € je Schadensfall begrenzt. Das Unternehmen hält bis zu dieser Summe eine Vermögens­schaden­haftpflicht­versiche­rung vor. Soweit im Einzelfall das Risiko eines höheren Schadens besteht, hat der Kunde die Möglichkeit, den Haftpflicht­versiche­rungsschutz des Versicherungs­maklers auf eigene Kosten auf eine Versiche­rungssumme zu erhöhen, die das übernommene Risiko abdeckt. Das Unternehmen gibt hierzu eine Empfehlung ab.
Für Vermögens­schäden, die dem Kunden infolge leicht fahrlässiger Verletzung von Nebenpflichten entstehen, haftet das Unternehmen nicht.
Es gelten die gesetzlichen Verjährungs­regelungen mit der Maßgabe, dass die Ansprüche spätestens nach 5 Jahren, beginnend mit dem Schluss­anspruchs­begründenden Jahres, verjähren. Die Haftungs­beschränkungen gelten nicht bei einer Verletzung der Pflichten aus § 60 und § 61 VVG.
Weisungs­gebundenheit
Das Unternehmen verpflichtet sich, die Produktgeber nur entsprechend der Weisungen des Auftraggebers zu informieren. Darüber hinausgehende Informationen werden an Produktgeber oder sonstige Dritte grundsätzlich dann nicht weitergegeben, wenn dies gesetzlich zulässig ist.
Abtretungsverbot
Sämtliche sich aus diesem Vertrags­verhältnis ergebenden Rechte oder Ansprüche des Kunden gegen das Unternehmen sind nicht übertragbar, abtretbar oder belastbar.
Erklärungs­fiktion
Der Kunde nimmt diese Geschäfts­bedingungen und etwaige Änderungen dieser Geschäfts­bedingungen durch sein Schweigen konkludent an, wenn ihm die Geschäfts­bedingungen bekannt gemacht worden sind. Als Bekanntmachung zählt der Aushang der Geschäftsbe­dingungen in den Geschäfts­räumen des Unternehmens oder die Bekanntgabe der Geschäftsbe­dingungen auf der Homepage des Unternehmens www.brandauer-es.de. Ändern sich die Geschäfts­bedingungen, so sind die Änderungen vergleichend mit dem bisherigen Wortlaut kenntlich zu machen. Änderungen gelten innerhalb einer First von einem Monat, wenn der Kunde keinen Widerspruch gehen die Änderungen eingelegt hat. Ein Widerspruch gilt gleichzeitig als Kündigung des Kunden im Sinne von Punkt "Gültigkeit der Geschäftsbe­dingungen, Kündigungsmöglichkeit" dieser AGB.
Rechts­nachfolge
Der Kunde willigt bereits jetzt in eine etwaige Vertrags­übernahme durch ein anderes oder weitere Unternehmen, beispielsweise durch Verkauf oder Erweiterung des Unternehmens ein. Er erklärt sich damit einverstanden, dass in einem solchen Falle die für die Vermittlung und Betreuung von zukünftigen bzw. bestehenden Geschäften erforderliche Informationen und Unterlagen weitergegeben werden. Auf sein Kündigungsrecht gemäß Punkt "Gültigkeit der Geschäftsbedingungen, Kündigungsmöglichkeit" dieser AGB wird nochmals explizit hingewiesen.
Information zur Teilnahme am Streit­beilegungs­verfahren gemäß § 36 Verbraucher­streit­beteiligungs­gesetz
Wir sind bereit am Streit­beilegungs­verfahren vor folgenden Verbraucher­schlichtungs­stellen teilzunehmen: Versicherungs­ombudsmann e.V., Postfach 08 06 32, 10006 Berlin, arrow_forward www.versicherungsombudsmann.de
Schlussbe­stimmungen
Sollte eine Regelung dieser Vereinbarung unwirksam sein oder werden oder sich eine Regelungslücke herausstellen, berührt dies nicht die Wirksamkeit dieser AGB als Ganzes. Die unwirksame Bestimmung oder die Schließung der Lücke hat vielmehr ergänzend durch eine Regelung zu erfolgen, die dem beabsichtigtem Zwecke der Regelung am nächsten kommt. Erfüllungs­ort und Gerichts­stand für alle sich aus diesem Vertrag ergebenden Rechte und Pflichten ist der Sitz des Unternehmens, soweit beide Vertragsparteien Kaufleute oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts sind. Es findet deutsches Recht Anwendung.
Esslingen, den 7. März 2017
Uwe Brandauer